Rucksackinfo

Rucksackinfo

Rucksack Info einstellen, beladen, aufsetzen, tragen

1. Rucksack einstellen

Mit einem guten Rucksack lassen sich schwere Lasten über einen langen Zeitraum ermüdungsfrei tragen. Das liegt daran, dass bei optimaler Beladung und Einstellung ca. 60 % des Gewichts auf der Hüfte und nur 40 % auf den Schultern getragen werden; Ihr Rücken wird entlastet und Sie tragen in erster Linie über die Beine.

Damit Sie diesen optimalen Tragekomfort genießen können, müssen Sie jedoch das Rucksacktragesystem auf Ihre Rückenlänge einstellen.

Sie gehen dafür folgendermaßen vor:

• lockern Sie alle Gurte am Rucksack, speziell die Hüftgurtstabilisierung
• beladen Sie Ihren Rucksack mit ca. 10 kg Testgewicht, achten Sie auf die Gewichtsverteilung im Packsack (Skizze auf S. 2) und setzen Sie ihn auf
• ziehen Sie nun den Hüftgurt so fest wie möglich an, er darf nicht mehr rutschen oder sich verdrehen lassen. Bedenken Sie das hier die Hauptlast des Rucksacks ruht.

Der Hüftgurt soll jetzt den Hüftkamm umschließen, er darf nicht zu hoch, also in der Taille
und auch nicht zu tief auf dem Po sitzen

• wenn Sie jetzt die Schultergurte und danach die Lageverstellriemen festziehen, sollen die Schultergurte rundum an der Schulter anliegen und der Befestigungspunkt? der Schultergurte am Rucksack sollte etwa in Höhe der Schulterblattunterkante sitzen. Ansonsten müssen Sie den Aufhängepunkt der Schultergurte verstellen.

2. Das Auf- und Absetzen

• vor dem Aufsetzen sollten Sie alle Gurte und Lageverstellriemen etwas lockern

• nehmen Sie den Rucksack am Tragegriff? auf und setzen Sie ihn auf die Schultern (wenn er sehr schwer ist, ein Bein anwinkeln, Rucksack darauf absetzen und in die Schultergurte schlüpfen)

• ziehen Sie nun die Gurte von unten nach oben nacheinander fest, also

1. den Hüftgurt in der richtigen Höhe (s.o.) so fest wie möglich anziehen

2. die Schultergurte spürbar anziehen, die Hauptlast soll auf der Hüfte bleiben

3. Lageverstellriemen anziehen

4. Brustgurt schließen und Stabilisierungs-Riemen am Hüftgurt anziehen

 

 

 

1. Hüftgurt

 

2. Schultergurt

3. Brustgurt

 

4. Lageverstellriemen

5. Hüftgurtstabilisation

 

 

6. Schultergurtbefestigung

 

7. Kompressionsriemen

 

8. Tragegriff

 

 

 

 

 

3.Lageverstellmöglichkeiten

Während der Rucksack getragen wird, ist es möglich und sinnvoll, die Lage und Festigkeit der Gurte dem Gelände und auch dem eigenen Wohlbefinden anzupassen:

• Normallage: die Hauptlast liegt auf dem festgezogenen Hüftgurt, der Rucksack steht aufrecht mit losem Rückenkontakt

• durch Lockern der Lageverstellriemen? kippt der Rucksack nach hinten und der Rücken wird belüftet (ideal wenn ein guter Weg leicht bergab führt)

• durch Lockern des Hüftgurtes? oder Festziehen der Schultergurte? verlagert sich die Last auf die Schultern

• wird der Brustgurt? fest angezogen, rutschen die Schultergurte? aus der Achselhöhle auf die Brust und lassen den Armen mehr Bewegungsfreiheit z. B. bei Kletterpassagen

• die Stabilisierungsriemen? am Hüftgurt geben dem Rucksack festgezogen mehr Halt und lassen der Hüfte gelockert mehr Bewegungsspielraum

4. Beladung des Rucksacks

Als Grundregel gilt: So wenig wie möglich außen am Rucksack befestigen, nichts sollte lose schlenkern. Beim Wandern / Trekking alle schweren Sachen nahe am Körper in den oberen 2/3-teln des Rucksacks verstauen, leichtes nach unten und außen. Beim Klettern und Skifahren die schweren Sachen in die Mitte des Rucksacks packen.

Zeltgestänge und andere lange Sachen lassen sich gut unter den Kompressionsriemen festzurren, die Isomatte mit Spannriemen quer auf dem Deckel oder der Rucksackrückseite befestigen.

Wird der Rucksack nicht voll beladen, müssen die Kompressionsgurte strammgezogen werden, damit die Zuladung nicht nach unten sackt.

5. Wenn Sie Hilfe beim Einstellen benötigen, kommen Sie zu uns in den Laden!

6. Zubehör bei uns erhältlich

• Zusätzliche Außentaschen für Kleinkram, Kamera, Geldbörse etc. zur Befestigung an Kompressionsriemen oder Schultergurten

• Regenschutzüberzüge in verschiedenen Größen

• Schutz- und Transportsäcke (für Flugreisen)

• Imprägnierspray

• Wristloops: Schlaufen zum Einhängen der Hände

• Kabelschlösser

• Packsafe: Ein Packsack aus Stahldrahtnetz als Diebstahlschutz des Rucksacks

• Befestigungsgurte

• Ersatzteile (Schnallen, Gurtband etc.)

• Namensschilder

• verschiedene Taschen zum Ordnung halten im Packsack

und viele nützliche Dinge mehr!!